LEGE-ARTIS-PREIS

LEGE-ARTIS-PREIS

Die Mehlhorn-Stiftung vergibt ab 2017 turnusmäßig in Würdigung guter wissenschaftlicher Praxis zur Erreichung einer hohen wissenschaftlichen Qualität bzw. deren Förderung und Durchsetzung auf dem Gebiet der Kreativitäts-, Bildungs- und Schulforschung den LEGE-ARTIS-PREIS. Der Preis besteht aus einem Glaswürfel als Sinnbild für umfassende Transparenz wissenschaftlicher Arbeit, in dem der allansichtige Schriftzug LEGE ARTIS eingeschlossen ist. Mit dem Preis ist ein Preisgeld verbunden. Den Preis können Einzelpersonen, aber auch Personengruppen oder Institutionen erhalten. Über die Vergabe entscheidet der Wissenschaftliche Beirat der Mehlhorn-Stiftung.

LEGE ARTIS - "Nach den Regeln der Kunst" - Kunst ist hier im Sinne fachspezifischen Könnens auf einem bestimmten Gebiet gemeint. Damit ist in der Wissenschaft die Arbeit nach den wissenschaftlichen Standards und Regeln in Einheit mit der Realisierung hoher wissenschaftlicher Ansprüche gemeint. Es handelt sich also um ein anspruchsorientiertes und wissenschaftlich-ethisches Grundprinzip zur Qualitätssicherung wissenschaftlicher Beiträge. Es ist auf die Erzielung von Forschungsergebnissen ausgerichtet, die einen innovativen und empirisch gesättigten Beitrag zur Entwicklung eines Fachgebietes leisten und dabei das komplexe methodische Instrumentarium der Sozial- und Schulforschung zur Anwendung bringen und gegebenenfalls weiterentwickeln. Dies geschieht in einem Prozess der Selbst- und Fremdkritik. Der Bezug auf Beiträge anderer Forscher wird transparent ausgewiesen und ist auf jeweils aktuellem Stand die Folge einer sorgfältigen Verifizierung. Die damit verbundenen Thesen und Erkenntnisse finden Eingang in den wissenschaftlichen Diskurs und werden wechselseitig überprüft. Eine diesbezügliche Qualitätssicherung hat auch in den pädagogischen Wissenschaften und der Begabungs- und Kreativitätsforschung oberste Priorität, um verlässliche Forschungsergebnisse gewinnen zu können und praxistheoretisch wirksam werden zu lassen. Alle Aktivitäten zur Vermittlung einer guten wissenschaftlichen Praxis im Rahmen von Schule und Hochschule und deren Förderung bei der Betreuung wissenschaftlicher Arbeiten sind entsprechend hoch zu bewerten. Um das öffentliche Bewusstsein für den Zusammenhang von guter wissenschaftlicher Praxis und der Qualität von Forschungsergebnissen zu stärken und insbesondere in der Kreativitäts-, Bildungs- und Schulforschung die Arbeit nach dem LEGE-ARTIS-PRINZIP zu würdigen, hat die Mehlhorn-Stiftung diesen Preis ausgelobt.


Der LEGE-ARTIS-PREIS wurde erstmals am 6. Mai 2017 vergeben, und zwar im Rahmen des vom Dachverband Kreativitätspädagogik e. V. ausgerichteten und u. a. von der Mehlhorn-Stiftung geförderten Symposiums "Kreativität. Bildung. Nachhaltige Entwicklung", das am 5. und 6. Mai 2017 in Leipzig stattfand. Der Preis ging an den renommierten Schul- und Unterrichtsforscher Prof. Dr. Frank Lipowsky.